Interview mit einem Dämon

Beim Surfen im Netz bin ich auf sehr interessantes Filmmaterial aus Nigeria gestoßen. In der „Synagogue Church of All Nations“ Kirche des bekannten Pastors, Evangelisten und Heilungspredigers fand eine öffentliche Teufelsaustreibung statt. Schon allein das ist sehr ungewöhnlich. Viel ungewöhlicher ist jedoch, dass der Exorzismus live auf dem kircheneigenen Fernsehkanal Emanuel.tv übertragen wurde. Bei dem Besessenen handelt es sich um einen Afroamerikaner mittleren Alters. Der Besessene steht schwankend vor dem Pastor, verdreht immer wieder die Augen und man hat den Eindruck, als ob er in Trance versetzt wurde. Viel interessanter als der Exorzismus ist jedoch das authentische Frage-Antwort-Spiel, welches der Pastor mit dem Dämon veranstaltet. „Das Tier“ scheint ein hochrangiges Mitglied der Hölle zu sein und es gibt gezwungenermaßen aufschlussreiche Informationen über Gott, den Teufel und das Wirken von Dämonen auf der Erde preis.

Der Dämon spricht aus dem Mann: Ich bin das Tier. Ich komme aus den Tiefen der Hölle.

Priester: Was ist deine Aufgabe?

Dämon: Zu zerstören. Ich soll alles zerstören. Wir zerstören Menschen. Für jeden von euch gibt es 6 Dämonen in der Welt.

Priester: Wie viele seid ihr zusammen?

Dämon: Wir sind zu viele. Wir sind mehr als ihr.

Priester: Wie viele seid ihr?

Dämon: Ich bin nur einer. Aber es gibt zu viele von uns.

Priester: Wie arbeitet ihr?

Dämon: Wir arbeiten in der unsichtbaren Welt. Wir folgen den Menschen und warten, bis sie in Sünde fallen. Dann gehen wir in sie hinein. Wir machen euren Körper zu unserem Zuhause. Wie bei diesem hier aus dem ich spreche. Ich bin 32 Jahre in seinem Körper.

Priester: Wie kamst du in seinen Körper hinein?

Dämon: Ich kam durch Sünde hinein. Wenn ihr Gegen Gott sündigt, dann strafen wir euch.

Priester: Durch welche Art von Sünde?

Dämon: … bei Mord, Ehebruch, Lügen. Zorn und Wut.

Priester: Nachdem du Besitz von den Menschen ergriffen hast. Was tust du ihnen dann an?

Dämon: Wir zerstören alles! Wir bringen Krankheit und Gebrechen. Wir zerstören die Finanzen und beeinflussen eure Gedanken und machen euch dumm.

Priester: In wie viele seid ihr schon hineingegangen?

Dämon: In Millionen. Wir regieren überall die Welt. Das einzige was euch Gläubige beschützt, das sind eure Schutzengel. Ich muss nicht mit dir reden …

Priester: Was ist deine Position in der Hölle?

Dämon: Ich bin ein oberster Dämon und kontrolliere viele.

Priester: Kontrolliert dich niemand?

Dämon: Ich habe einen Meister und ihr habt einen Meister. Luzifer ist mein Meister. Der Vater der Lüge.

Priester: Wie alt bist du?

Dämon: Ich bin älter als die Zeit selbst. Es gab mich schon, als sie meinen Meister aus dem Himmel warfen. Wir fielen mit ihm. Sie haben uns alle rausgeschmissen. Der Erzengel Michael hat uns all rausgeschmissen.

Priester: Wer hat euch aus dem Himmel auf die Erde niedergeworfen?

Dämon: Gott, der Herr. Er ist der Heilige Israels.

Priester: Was tut ihr?

Dämon: Ich gehe in die Körper der Menschen. Wir verursachen große Zerstörung. Wir zerstören Familien und wir zerstören einzelne Menschen. Ich bewirke, dass die Menschen sündigen und dass sie über ihren Gott lästern.

Priester: Wie zerstört ihr Familien?

Dämon: Wir arbeiten über die Medien. Wir benutzen Politiker, um die Gesetze zu ändern, damit wir Menschen kontrollieren können. Abtreibung, Waffen, Mord, homosexuelle Ehen. Wir benutzen die Politik, um alle Sünden zu erlauben. Auch benutzen wir die Politiker, um Gesetze zu ändern. Wir leben in ihnen und wir besitzen sie. Seit Anbeginn der Zeit sind wir schon auf dieser Welt.

Priester: Wie zerstört ihr die Menschen genau?

Dämon: Wir zerstören durch Krankheiten, Drogen, Unmoral. Wir sorgen für Ausschweifungen zwischen Männern und Frauen und zerstören sie dadurch.

Priester: Wie zerstört ihr durch Drogen?

Dämon: Wenn die jungen Menschen Drogen nehmen und sich entspannen, dann gehen wir in sie hinein. Und sie merken gar nicht, dass wir in sie hineingegangen sind. Wir bleiben dann in ihrem Körper und werden Eins mit ihnen. Wir wirken dann über sie.

Priester: Wie viele Menschen hast du schon zerstört?

Dämon: Schon Millionen von Menschen. Doch es gibt Auserwählte, die können wir nicht anrühren. Denn diese sind durch den Herrn selbst beschützt. Diese sind durch sein Blut bedeckt.

Priester: Wie zerstörst du durch Unmoral?

Dämon: Wir kommen durch Filme hinein.Durch Musik und tanzen. Und durch die Kleidung. Durch das alles gehen wir in die Menschen hinein. Wir gehen in die Gedanken der jungen Menschen hinein. Wir kontrollieren dann die Menschen.

Priester: Über welche Art von Musik sprichst du?

Dämon:Wir kommen durch jede Art von Musik rein, die nicht deinen Gott verherrlicht. Durch unheilige Musik. Die Menschen genießen sie. Wir nutzen die Musik aber, um sie zu zerstören. Wir zerstören so auch schwache Christen. Diejenigen, die vom Glauben abfallen und die nicht auf dem rechten Weg sind, die zerstören wir. Nicht gefestigte Christen, die nicht in Hingabe zu ihrem Meister Jesus Christus leben, solche zerstören wir.

Priester: Du kannst also auch Christen besitzen, die Jesus nicht wirklich folgen?

Dämon: Ja, so ist es. Wer Jesus ablehnt, gehört uns.

Priester: Wie viele seid ihr?

Dämon: Wir sind Legionen von Dämonen. Erst zerstören wir die Menschen und danach quälen wir sie im ewigen Feuer. Viele Christen glauben das nicht, doch sie werden in den Flammen schreien. Doch die Abtrünnigen werden in den ewigen Flammen brennen, weil sie ihren Herrn abgelehnt haben.

Priester: Und das gibt euch das Recht, Besitz von ihnen zu ergreifen?

Dämon: Ja.

Priester: Über welche Art von Tanz sprichst du?

Dämon: Ihr Menschen dieses Zeitalters habt einen unmoralischen Tanz. Die jungen Menschen sind sittenlos. Sie beleidigen Gott mit ihrem vulgären Tanz. Wenn sie tanzen, dann schließen sie mit uns einen Bund. Sie geben sich uns hin und wir beherrschen sie dann. Wir besetzen sie dann. Danach werden sie keinen Erfolg mehr im Leben haben. Danach werden sie ihr ganzes Leben zu kämpfen haben – es sei denn, Gott hat Gnade mit ihnen. Ihr Menschen wisst ganz genau, welche Sünden den Herrn beleidigen. Diejenigen von euch, die nicht den Sabbat heilig halten, die sich ausruhen am Tag des Herrn und daraus ihren eigenen Tag machen, die werden von ihm dafür bestraft werden. Aber die Menschen, die ihm nicht angehören und die schwachen Christen, die halten das nicht ein. Dafür gibt es eine Verurteilung. Gott wird all diejenigen richten. Er ist ein gerechter Gott. Er ist barmherzig aber auch gerecht.

Priester: Wie zerstört ihr noch auf der Erde? Unmoral, sündiger Tanz und unheilige Musik … was noch?

Dämon: Wir bringen Plagen auf die Erde. Wir bringen AIDS. Wir bringen all diese Dinge, um die Menschen zu zerstören. Gott der Herr hat das Blut heilig gemacht. Und diese Seuche zerstört das Blut. Durch diese Plage.

Priester: AIDS ist also eine der Plagen, durch die ihr zerstört?

Dämon: Ja. Wir bringen auch Krebs.

Priester: Was sonst noch?

Dämon: Wir bringen viele Plagen. Wir zerstören das Nervensystem und verursachen Schlaganfälle. Wir benutzen den Verstand der Menschen und erzeugen Krankheiten. Danach machen wir sie uns gefügig. Wir zerstören alles, der Mensch gehört uns dann.

Priester: Wie benutzt ihr den Verstand der Menschen? Warum manipuliert ihr ihn?

Dämon: Gott, der Herr benutzt uns. Wir sind sein Werkzeug. Ohne Gottes Erlaubnis können wir gar nichts tun.

Priester: Was ist deine Mission hier?

Dämon: Der Herr, euer Gott, benutzt uns, um Sünder zu züchtigen. Unsere Aufgabe ist es, Zerstörung zu bringen. Diejenigen zu zerstören, die sich von Gott abwenden. Diejenigen von euch, die Gott mit seinem Blut bedeckt hat, werden in den Himmel kommen. Die mit seinem Blut bedeckt sind, das sind seine Auserwählten. In solche kann ich nicht hineinfahren.

Priester: Wie viele Dämonen haben diesen Körper besetzt?

Dämon: Ich bin das Tier. Ich komme aus den unteren Ebenen der Hölle. Ich bin einer und ich bin viele, denn ich kann mich selbst duplizieren und vervielfältigen. Mir wurde die Vollmacht erteilt, Gottes Urteil über die Sünder zu vollstrecken.

Priester: Du hast also die Macht, das Große Gericht über die Süder zu bringen?

Dämon: Ja, so ist es. Gott, dein Herr, gab mir diese Vollmacht. Es gibt keine andere Macht außer der, die von oben kommt.

Priester: Was hast du diesem Mann angetan, in dessen Körper du gerade bist. Was hast du ihm angetan in Bezug auf seine Karriere und seine Familie?

Dämon: Ich habe seinen Körper zu meinem Haus gemacht. Ich habe durch ihn Geschäfte zerstört. Dieser junge Mann in dem ich wohne, arbeitet an der Wall Street. Er nimmt das Geld von Vielen und zerstört ihr Geld. Ihn benutze ich an der Wall Street um Viele zu zerstören.

Priester: Wie benutzt du ihn genau?

Dämon: Ich benutzte ihn in Babylon. Ich benutzte ihn an den Finanzmärkten der Wall Street. In seiner Position nimmt er das Geld der Menschen und zerstört ihre Ersparnisse. Und der junge Mann, in dem wir wohnen, weint. Er weint, weil er genau weiß, dass er keine Kraft hat und nichts dagegen machen kann. Er muss zulassen, was wir wollen.

Priester: Hat dieser junge Mann nicht nach einem Ausweg gesucht? Nach einer Befreiung?

Dämon: Dieser junge Mann will sterben. Er will sterben. Aber der Herr sprach zu ihm. Gott sah, wie er litt. Damit er Büße über seine Sünden tut. So spricht er zu Vielen.

Priester: Wie kamst du in seinen Körper hinein?

Dämon: Ich kam in ihn hinein, als er noch ein Kleinkind war. Schon als er ein kleines Kind war. Wir verbinden uns mit den Menschen. Wir sind wie Parasiten.

Priester: Du wirkst also überall, auch in der Politik und benutzt dabei Menschen. Wo wirkt ihr noch und welche Art von Menschen benutzt ihr dabei außerdem?

Dämon: Wir sind überall, an jedem Ort und an jedem Platz. Wir sind in Hongkong, in Vietnam, in den USA und auch in Afrika und auch an jedem anderen Ort dieser Welt sind wir zugegen. Wir sind überall. Es gibt keinen Platz, wo man uns nicht finden könnte. Der Herr, euer Gott, empfindet große Liebe für seine Gemeinden.

Der Priester fragt „das Tier“ mehrmals: Wie wirkt sich das Wort Gottes auf dich und deinen Meister aus?

Dämon: Gottes Wort ist ein zweischneidiges Schwert. Es zerstört uns. Gottes Wort ist die unfehlbare Wahrheit. Und diejenigen von euch, die an seinem Wort zweifeln, diese sind schon verurteilt.

Priester: Woher kommt dieser Mann, in dem ihr seid?

Dämon: Dieser Mann nahm Geld und kaufte sich ein Flugticket nach Afrika.

Priester: Woher kommt er hierher? (Anmerkung: hierher= Lagos, Nigeria)

Dämon: Er kommt aus New York.

Priester: Warum kam er hierher in diese Gemeinde?

Dämon: Dieser Mann versucht, mir zu entkommen. Er will mich loswerden.

Priester: Was kann ihn in dieser christlichen Gemeinde freisetzen?

Dämon: Hier gibt es viele wahre Menschen von Gott.

Befreiung im Namen Jesus Christus

Anschließend führt der Priester am Besessenen eine Befreiung im Namen Jesus Christus durch und befiehlt den Dämonen, diesen Körper zu verlassen. Anschließend ist der junge Mann zunächst etwas verwirrt, doch anschließend merklich losgelöst und glücklich. Er ist müde und erschöpft. Als der Pfarrer ihn nach seinem Befinden fragt, antwortet er schlicht: „Mir geht es gut.“ An das was mit ihm passiert ist, kann er sich nicht mehr erinnern. Als man ihm sagt, dass er eben von seinen Dämonen befreit wurde, lächelt er und dankt Jesus!