Die Weiße Frau als Geistererscheinung

Die Frage nach der Existenz von Geistern ist so alt, wie die Menschheit selbst. Eine Figur, die immer wieder auftaucht, ist die Weiße Frau. Diversen Sagen nach handelt es sich bei diesem Spukphänomen um ein Gespenst, welches vornehmlich in Burgen und Schlössern sein Unwesen treibt. Ebenso wurde die Weiße Frau am Strassenrand, in Wäldern und in Privathaushalten gesichtet. Wo die Legende der Weißen Frau ihren Ursprung hat, ist ungewiss. Über ihre Erscheinungen wird  bereits seit dem 15. Jahrhundert fortlaufend berichtet. Eine historische Person, die möglicherweise hinter dem Mythos steckt, ist die Gräfin Kunigunde von Orlamünde, die Mitte des 14. Jahrhunderts auf der Plassenburg oberhalb der Stadt Kulmbach lebte. Der Legende nach findet ihr Geist nach ihrem Tod keine Ruhe, weil sie ihre beiden Kinder kaltblütig ermordet haben soll.

Ist die Gräfin von Orlamünde die Weiße Frau?

Der Legende nach soll die Witwe und Mutter zweier Kinder unsterblich in Albrecht von Hohenzollern verliebt gewesen sein. Dieser teilte ihr jedoch mit, dass es vier Augen gäbe, die ihrer Beziehung im Wege stehen würden. Kunigunde bezog diese Aussage irrtümlich auf ihre beiden Kinder und nicht, wie von Albrecht gemeint, auf seine Eltern. Diese hätten eine Verbindung zwischen Kunigunde und Albrecht niemals geduldet. Blind vor Liebe begann sie einen folgenschweren Fehler und brachte ihre Tochter und ihren Sohn um, woraufhin sich Albrecht von ihr lossagte.

Zur Vergebung ihrer schweren Sünde bekam sie vom Papst die Auflage, ein Kloster zu bauen und für den Rest ihres Lebens dort zu leben und Buße zu tun. Der Sage nach kehrt sie nach ihrem Tod als Weiße Frau zurück, um Mitgliedern des Hauses Hohenzollern Unheil anzukündigen. Allerdings ist Kunigunde nicht die einzige Weiße Frau in Deutschland. Eine Vielzahl alter Anwesen schmückt sich mit der Legende, eine Frau in weiß als „Hausgeist“ in den Gemäuern zu haben …

Die Weiße Frau von Ebersberg

Weiße Frauen gibt es allerdings nicht nur in alten Gemäuern. Immer wieder liest man Berichte von verdutzten Autofahrern, die eine weiße Frau am Strassenrand gesehen haben wollen. Vor allem an der Hubertuskapelle im Ebersberger Forst soll dieses Spukphänomen keine Seltenheit sein. Just an dieser Stelle soll es in den 40`er Jahren zu einem schlimmen Verkehrsunfall gekommen sein, bei dem eine junge Frau überfahren und sterbend zurückgelassen wurde. Seitdem findet der rachsüchtige Geist der Verstorbenen keine Ruhe mehr und sucht Nacht um Nacht nach dem Unfallverursacher.

Wer die Weiße Frau von Ebersberg am Strassenrand stehen sieht und einfach weiterfährt anstatt anzuhalten und sie mitzunehmen, so die Legende, dem greift sie bei voller Fahrt ins Lenkrad, mit der Absicht, einen Unfall zu verursachen. Es gibt auch Autofahrer die berichten, die Weiße Frau im Rückspiegel hinter sich sitzend gesehen zu haben. Tatsächlich gab es auf der etwa 10 Kilometer langen Bundesstraße auffallend viele Verkehrsunfälle. Im Jahre 1985 krachte ein Fahrzeug sogar direkt in die Kapelle und zerstörte diese.

Die Frau in weiß: Legende oder Wahrheit?

Immer wieder liest man Augenzeugenberichte von Menschen, die an verschiedenen Orten eine Geistererscheinung von einer Weißen Frau gesehen haben wollen. Manchmal schwebt die Weiße Frau über dem Boden und manchmal irrt sie scheinbar ziellos umher. Manche berichten, der Geistererscheinung gehe eine plötzliche Kälte voraus. Die Weiße Frau würde einen ausdruckslos ansehen, weinen, lächeln oder sogar berühren. Sie wird an vielen Orten gesehen und unterschiedlich beschrieben.

Alle Schilderungen haben jedoch eines gemeinsam: Bei der Erscheinung soll es sich um ein feinstöffliches Abbild einer Frau und definitiv um ein paranormales Wesen, also um einen Geist handeln. An Geister zu glauben ist natürlich nicht jedermanns Sache. Die meisten Menschen glauben nicht an „Geistergeschichten“. Mit ziemlicher Sicherheit kann man auch davon ausgehen, dass die Mehrzahl der sogenannten Augenzeugenberichte um die Weiße Frau überwiegend der menschlichen Fantasie entspringt.

Augenzeugenberichte über die Weiße Frau

Allerdings findet man im Internet auch Augenzeugenberichte, deren Wahrheitsgehalt eher unzweifelhaft ist. Es sind Berichte von Menschen, die eine eine Begegnung mit etwas Unerklärlichem hatten und sich anschließend verstört und hilfesuchend an eine Community im Internet wenden, um Antworten zu finden. Einige berichten beispielsweise, sie hätten eine weiße Frau im Wald gesehen, an anderen soll sie nachts an der Strasse vorbeigeschwebt sein. Ganz unheimlich: Manchmal taucht sie sogar unvermittelt in der Wohnung auf.

Bei so einer Spukerscheinung kann man davon ausgehen, dass es sich hierbei um die feinstöffliche Abbildung einer Verstorbenen handelt. Also um nichts weiter, als einen einfachen Geist! Die meisten Menschen glauben natürlich nicht an Geister. Zumindest tun sie das so lange nicht, bis sie einem begegnen. Zwischen Himmel und Hölle passieren nun mal viele Dinge, für die es keine rationelle Erklärung gibt. Diese Dinge passieren dennoch – auch wenn sie vollkommen konträr zu unserem Verstand sind.