Baba Vangas Prophezeiung zu Syrien

Kurz vor ihrem Tod im Jahre 1996 sagte die bulgarische Seherin Baba Vanga das nahe Ende der Welt voraus. Sie sagte auch, dass der Untergang in einigen Jahren in Syrien seinen Anfang nehmen würde. Was Baba Vanga mit dem „Ende der Welt“ genau meinte, ist nicht klar definiert. Man könnte es so interpretieren, dass es sich um das Ende einer Welt handelt, wie wir sie kennen.

Darüber hinaus sagte sie, dass es im Jahr 2012 zu einem globalen Klimawandel kommen würde (was auch eingetreten ist) und das am Ende dessen Syrien stehen wird. Syrien wird im Zentrum des Geschehens sein und die Welt in eine noch nie dagewesene Krise stürzen und globale Veränderungen mit sich bringen. Die Seherin Baba Vanga sagte auch, dass Syrien fallen und dem Sieger zu Füßen liegen wird. Doch als Sieger wird sich nicht als jener erweisen, von dem man es annehmen wird.

Um was geht es im Syrien Krieg wirklich?

Oberflächlich betrachtet geht es im syrischen Bürgerkrieg um eine militärische Auseinandersetzung zwischen dem syrischen Machthaber und Regierungspräsident Baschar-al-Assad und den verschiedenen Oppositionsgruppen im Land. Anhand der Berichterstattung der Medien nehmen wir an, dass es sich in Syrien im Groben und Ganzen um einen regionalen Territorial-Krieg zwischen Schiiten, Sunniten und Kurden handeln würde. Allerdings geschieht in der Politik nichts aus Zufall und es steckt weitaus mehr dahinter, als wir annehmen.

Das Land Syrien ist nämlich lediglich der Spielball in einem geopolitischen Krieg. Es geht um Erdöl und die Währung, in der die Ressource bezahlt werden soll. Schlussendlich geht es aber hauptsächlich um den Bau einer Erdgaspipeline von Katar nach Europa, die das Emirat Katar bauen lassen will, um den lukrativen Absatzmarkt in Europa zu erreichen. Schließlich liegt unter dem katarischen Meeresgrund mit dem North Gas Field das größte Erdgasfeld der Erde. Der Bau solch einer Pipeline würde für Russland und das weltweit größte Erdgasförderunternehmen Gazprom natürlich schwerwiegende wirtschaftliche Konsequenzen mit sich bringen. Denn schließlich ist Europa der Hauptabnehmer des russischen Erdgases.

Der Bau einer Erdgas-Pipeline liegt nicht im Interesse Russlands

Der syrische Regierungspräsident Baschar-al-Assad stemmt sich allerdings gegen den Bau dieser Pipeline. Aus diesem Grund bekommt er auch die militärische Unterstützung der russischen Regierung. Das ist plausibel, denn schließlich handelt er ja auch in deren Interesse, indem er die Erdgaslieferungen vom Persischen Golf nach Europa behindert und die Milliardengewinne für Gazprom weiter sprudeln lässt. Assad machte daraus auch kein Geheimnis. Im Jahr 2009 gab er ganz offen zu, die Interessen seines russischen Verbündeten zu schützen. Das Emirat Katar wiederum unterstützt die syrischen Rebellen. Die Kataris planen den Sturz Assads und nachfolgend den Einsatz einer Marionettenregierung in Syrien.

Doch es geht nicht nur um die Kontrolle des europäischen Energiemarkts, sondern auch um die Währung, in der Erdöl und Erdgas bezahlt werden. Der US-Dollar steht sehr unter Druck und läuft Gefahr, seinen bisherigen Status als Ölwährung zu verlieren. Saudi-Arabien gilt als treuer Verbündeter der USA und will den Dollar weiterhin als Ölwährung behalten. Wenn man diese Zusammenhänge kennt, wundert man sich nicht mehr sonderlich darüber, mit welcher Leichtigkeit die radikalen Dschihadisten im irakischen Mossul in einer Bank über 500 Millionen Dollar Bargeld, sowie eine gewaltige Menge an zurückgelassenem US-Militärgerät erobern konnten.

Syrien wird fallen. Aber wer wird der wahre Sieger sein?

Nichts ist so, wie es den Anschein hat und Kriege geschehen nicht aus Zufall. Der syrische Bürgerkrieg wird auf Kosten der leidtragenden Bevölkerung ausgetragen. Dem syrischen Zentrum für politische Forschung nach kamen bis zum Jahr 2016 schätzungsweise 470.000 Menschen in Syrien ums Leben, 11,5 % der Bevölkerung wurden verletzt und knapp die Hälfte wurde aus ihrer Heimat vertrieben. Schlussendlich werden auch aus diesem Krieg viele Verlierer aber auch Gewinner hervorgehen. Wer die wahren Kriegs-Profiteure sein werden, bleibt abzuwarten. Die Prophezeiung von Baba Vanga scheint sich also zu bewahrheiten. Syrien wird fallen und dem Sieger zu Füßen liegen. Doch wer wird der wahre Sieger dieses Konfliktes sein? In jedem Fall ist davon auszugehen, dass am Ende der Syrien-Konfliktes ein Marionetten-Regime installiert wird, welches fremde Interessen vertritt.