Anzeichen für Geister in der Wohnung

Die Akademikerin Jacqueline Hayes von der Universität von Roehampton hat das Phänomen von Geistererscheinungen untersucht und Menschen aus ganz Großbritannien interviewt, die allesamt einen geliebten Menschen verloren haben. Ihren Studien nach zufolge haben sechs von zehn Menschen paranormale Erfahrungen gemacht und zumindest einmal Kontakt zu Verstorbenen gehabt. Dabei nahmen Sie sonderbare Gerüche wahr, fühlten Berührungen, hörten Stimmen und manche erlebten sogar Visionen ihrer Lieben. Einige berichteten auch von einer seltsamen Präsenz, die nicht mit den fünf Sinnen wahrnehmbar ist. Eine Studie der Univerität von Southhampton aus dem Jahr 2014 fand Hinweise darauf, dass das Bewusstsein zumindest für einige Minuten nach dem klinischen Tod fortbestehen kann, was zuvor für unmöglich gehalten wurde.

Geister in der Wohnung erkennen

Manche glauben an Geister, andere tun es als Einbildung ab. Das tun sie zumindest so lange, bis sie eines Tages selbst mit einer paranormalen Erscheinung konfrontiert werden und beispielsweise Geister in der Wohnung sehen. Geister in der Wohnung zu haben ist keinesfalls selten und manchmal dauert es Wochen oder gar Monate, bis man die seltsamen Gerüche oder merkwürdigen Erscheinungen bemerkt und in Verbindung mit dem Paranormalen setzt. Betroffene sagen, dass sie oftmals das Gefühl haben nicht alleine zu sein. Sie haben das Gefühl, beobachtet zu werden und dass jemand neben ihnen steht und ihre Haut oder ihre Haare wie von Geisterhand berührt werden. Man hört unerklärliche Geräusche, am häufigsten jedoch Schritte. Ebenso werden Geistererscheinungen zumeist von einem Temperaturabfall begleitet. Oft bedeuten eine kalte Brise und ein plötzliches Absinken der Temperatur dass ein Geist in der Nähe ist.

10 Hinweise für Geister in der Wohnung

Sogenannte Experten für Parawissenschaften geben uns 10 Hinweise, anhand derer man Geister in der Wohnung erkennen kann.

1.) Unerklärliche Geräusche

Hin und wieder hört man unerklärliche Geräusche, doch nicht alle sind auf Geister in der Wohnung zurückzuführen. Für die meisten seltsamen Geräusche gibt es auch eine logische Erklärung. Ein Klopfen der Heizung beispielsweise, alte Wasserrohre oder arbeitendes Holzgebälk in alten Häusern. Wenn die Geräusche jedoch spezifisch sind (Schritte, Stimmen, Türenknallen etc.) sind und sich immerzu wiederholen, können sie Anlass zur Sorge geben. Sie können auf das Vorhandensein von übernatürlichen Kräften und Geistern in der Wohnung hindeuten.

2.) Elektrogeräte schalten sich von selbst an und aus

Geister haben anscheinend eine Vorliebe für elektrische Geräte, mithilfe derer sie gerne ihre Präsenz unter Beweis stellen. Nach Belieben schalten sie elektrische Geräte wie Fernseher und Radio an und aus, ebenso Lichter und sie machen Glühbirnen kaputt. Für uns Menschen ist das natürlich sehr erschreckend. Man sagt, dass paranormale Ereignisse elektromagnetische Felder erzeugen, die für dieses Phänomen verantwortlich sind. Andererseits kann es für den Geist auch eine Möglichkeit sein, um mit uns eine Kommunikation aufzunehmen?

3.) Objekte verschieben sich von selbst

Wenn sich plötzlich Möbelstücke wie von Geisterhand verschieben und Schränke auf und zu gehen, Türen knallen, Schubladen auf- und zugehen oder Gegenstände ohne erkennbaren Grund einfach durch die Gegend fliegen, dann sind Geister in der Wohnung kaum noch von der Hand zu weisen.

4.) Dinge verschwinden und tauchen woanders wieder auf

Es ist symptomatisch, dass Geister Dinge verschwinden lassen, nur um sie an einem anderen Ort wieder auftauchen zu lassen.  Hierbei handelt es sich zumeist um Dinge, die stets an ihrem angestammten Ort stehen. Ein Bild das an einer Wand hing, findet sich beispielsweise auf der Couch, im regal oder dem Tisch wieder. Oder Dinge verschwinden für einen Augenblick und wenn man wieder hinsieht, sind sie plötzlich wieder da! Parapsychologen die sich mit der Erforschung übernatürlicher Kräfte beschäftigen vertreten die Meinung, dass die Geister mit solchen Spielchen Menschen einschüchtern wollen. 

5.) Schatten an der Wand

Horrorfilme bedienen sich oftmals dieses Klischees. Kein Wunder, denn schließlich sind Schatten an der Wand eines der am häufigsten beschriebenen Phänomene von Menschen, die behaupten, mit Geistern zu tun zu haben. Hierbei geht es um unerklärliche Silhouetten an den Wänden, die zumeist für kurze Zeit menschliche Gestalt annehmen und dann plötzlich wieder verschwinden. Es kann sich um die Kontur des Kopfes, des Schädels selbst, des menschlichen Profils oder des ganzen Körpers handeln. Zumeist mit erhobenen Armen.

6.) Verängstigende Symbole und Botschaften

Man zieht in ein neues Haus, geht nichtsahnend ins Bad und liest auf dem Spiegel mit roter Schrift die Botschaft „RAUS“. Nun, hierbei kann es sich natütlich auch nur um einen harmlosen Scherz handeln aber wenn die Botschaft von selber wieder verschwindet, dann sind aller Wahrscheinlichkeit Geister in der Wohnung dafür verantwortlich.

7.) Tiere benehmen sich seltsam

Tiere retten oft Leben und erkennen ein Unglück, noch bevor es passiert. Von daher ist es eine weit verbreitete Annahme, dass Tiere einen viel besseren Instinkt als wir Menschen haben. Ihnen wird sogar ein sechster Sinn nachgesagt. Ebenso wird angenommen, dass Haustiere wie Hunde und Katzen paranormale Erscheinungen eher bemerken als wir Menschen. In der Regel reagieren Haustiere auf Geister in der Wohnung mit höchst ungewöhnlichem Verhalten. Katzen starren plötzlich imaginäre Punkte an der Wand an sie verfolgen plötzlich etwas Imaginäres. Hunde bellen plötzlich grundlos und legen ein untypisches aggressives Verhalten an den Tag oder aber sie fiepen und verstecken sich plötzlich.

8.) Imaginäre Freunde

Wenn Kinder imaginäre Freunde haben, ist das nichts Ungewöhnliches und es wird als eine Phase des normalen Erwachsenwerdens angesehen. Wenn diese Phase jedoch länger andauert und das Kind dadurch verängstigt ist, Albträume hat und dergleichen – dann kann es tatsächlich sein, dass eine imaginäre Präsenz das Kind als „leichte Beute“ ausgemacht hat.

9.) Unerklärliche Berührungen der Haut

Spürt man unerklärliche Berührungen an der Haut, insbesondere an den Armen, am Rücken und an den Hüften, dann ist das ein ziemlich deutliches Zeichen für die Präsenz eines Geistes. Manchmal sind die Berührungen nur die Vorstufe zu einer aggressiveren Form von paranormalen Phänomenen, die mitunter auch unerklärliche Spuren wie Kratzer, Bissspuren, Brandblasen, Male und dergleichen nach sich ziehen können.

10.) Es wird plötlich kalt und zugig

An Orten wo Geister auftauchen, ist es normalerweise kälter und zugiger als in der direkten Umgebung. Berichten zufolge ist die Temperatur in der unmittelbaren Nähe eines Geistes mindestens  10° Grad niedriger als in den übrigen Räumen in der Umgebung.